Stefan Rutishauser (Zu Gast aus der Schweiz)

 

Die Italien Reise Teil IV

Die Reise geht weiter, wer weiss schon wohin ?

 

Malerei



Eröffnung: 

Am 1. Tag der Ausstellung, Samstag, den 04. September 2021,

war die Galerie von 15 bis 19 Uhr geöffnet.

 

Ausstellungsdauer: 04.09. bis 01.10.2021


Öffnungszeiten:

jeden

Dienstag von 18.00 bis 20.00 Uhr,

Donnerstag von 16.00 bis 18.00 Uhr,

Samstag von 11.00 bis 13.00 Uhr




Diese Kunst wird in den Stadtteil-Galerien gezeigt (RP vom 07.09.2021)


Homepage des Künstlers






Infos zur Ausstellung von Stefan Rutishauser, Art Room Düsseldorf

 


Titel:


Die Italien Reise Teil IV

Die Reise geht weiter, wer weiss schon wohin ?

 


Kurztext:


Das ist der vierte, jedoch nicht der letzte Teil der Italien Reise. Irgendwie wurde alles 

durch Corona abrupt unterbrochen. Doch das Reisen geht weiter, zumindest im Kopf. 

Und, das ist doch auch schon mal was. 

 

Rutishauser malt Bilder und schreibt Texte, die von den Italien-Reisen inspiriert wurden.

 



Vita:   

          

Stefan Rutishauser ist 1967 geboren und wohnt in Frauenfeld. Er studierte Kunst an der 

Schule für Gestaltung in Romanshorn und der Hochschule für Gestaltung in Zürich. 

Seit 1990 verschiedene Kulturprojekte, sei das als freischaffender Künstler, als Bühnenbildner 

und als Konzertveranstalter im Eisenwerk und „Musig i dä Stadt“ in Frauenfeld. 

Er ist Mitglied der Kunst Thurgau, Visarte ost und der Xylon Schweiz. 

Von 2008 bis 2019 führte er eine Galerie. 

Ab 2021 künstlerischer Leiter des Kunst-Raum-Frauenfeld.                                       

 


Zur Ausstellung:


In der Ausstellung in Düsseldorf zeigt Stefan Rutishauser speziell für den Art Room

geschaffene Bilder. Er malt mit Acryl, Pigment und Binder auf Wabenkarton-platten. 

Die Stofflichkeit der Werke ist ihm, da wir in einer sehr cleanen Welt leben, sehr wichtig. 

Dies erreicht er mittels einer eigenen Technik und unter Zugabe von Asche und anderem 

in seine Farben. Jede Werkgruppe wird von einem Text begleitet. Die kurzen Texte handeln 

meist  von unspektakulären Begebenheiten, die hier und da passiert sein können. 

Manchmal witzig, manchmal nachdenklich. 


Bild-Text:


Male mal die Reben

Ich saß also den ganzen Tag in den Reben und malte den Rebberg. Das rote Braun der Erde, 

das kräftige Blaugrün der Blätter und das knackige Blauviolett der Trauben. Wir hatten dieses 

große, alte Bauernhaus abseits des Dorfes im Piemont gemietet. Ein paar Künstlerfreunde und ich

verbrachten den Sommer auf dem Lande im Bel Paese. Eine Nonna aus dem nahen Dorf bekochte uns.

Molto bene! Wir malten, schrieben, diskutierten und soffen. Und alles nicht zu knapp. Es ist schon schön,

tagsüber die Trauben zu malen und nachts den Wein dieser Reben zu trinken. 

Der starke, dunkelrote Wein färbte die Zunge ganz violett. Morgens, kurz nach Sonnenaufgang - und im

Sommer geht die Sonne früh auf, jedenfalls für Künstler wie wir - versuchte einer meiner Kollegen, 

uns Thai Chi beizubringen. 

Die Abläufe der Figuren verstand ich nie, ich hoffe, mein Talent liegt anderswo. 




Blick in die Ausstellung















Letzte Ausstellung vor den Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Santapanza

Incarnazione

 

Malerei

 

Vernissage: Samstag, den 29. Februar 2020 ab 18 Uhr

Ausstellungsdauer: 01.03. bis 27.03.2020

 

 

 

    

Impressionen von der Vernissage am 29. Februar 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben